Broker werben mit Tagesgeld: Hunderte Euro Mehrwert für Schnäppchenjäger

tagesgeldzinsen.com - 31. Januar 2013

Broker werben mit TagesgeldQuersubventionierte Neukundenangebote von Onlinebrokern bieten Mehrwerte im Bereich von einigen hundert Euro und sind dadurch nicht nur für Schnäppchenjäger interessant. Die Teilnahmebedingungen erweisen sich zunehmend als moderat: Der gesättigte Brokerage-Markt treibt die Konkurrenz an und spielt Sparern in die Hände. Derzeit ragen die Offerten von Consors und DAB bank heraus.

Tagesgeld bei Onlinebrokern: Wofür es hohe Zinsen gibt

  • Consors: 3,5% Zinsen für Tagesgeld bei Depotübertrag ab 6.000 Euro

  • DAB bank: 3,5% Zinsen für Tagesgeld bei Depotübertrag ab 5.000 Euro

  • Mehrere hundert Euro Mehrwert im Vergleich zu regulärem Tagesgeld

  • Keine Fixkosten durch Depotführung

Der fränkische Onlinebroker Cortal Consors lockt Kunden mit 3,5 Prozent Zinsen für Tagesgeld. Der Zinssatz gilt für Guthabenanteile bis 20.000 Euro und wird ein Jahr lang garantiert. Der höchste derzeit erreichbare Zinssatz für Tagesgeld auf dem eigentlichen Markt beträgt 2,00 Prozent. Wird das Angebot vollständig ausgeschöpft, ergibt sich daraus ein Mehrwert in Höhe von 300,00 Euro durch höhere Zinserträge.

300 Euro extra bei Consors, 560 Euro bei der DAB Bank

Consors verlangt den Übertrag von Depotwerten im Marktwert von mindestens 6.000 Euro. Der übertragene Wert muss bis zum Ende der Sonderverzinsung gehalten werden. Zusätzliche Bedingung ist die Löschung des Depotkontos bei der bisherigen Bank. Für das Depot fallen keine fixen Entgelte an.

Die Münchner DAB bank – die zu den härtesten Konkurrenten von Consors zählt – unterbreitet Sparern mit Wertpapierbesitz ein sehr ähnliches Angebot. 3,5% Zinsen für Guthabenanteile bis 75.000 Euro werden zwei Kalenderquartale lang garantiert. Wird das Angebot voll ausgeschöpft, ergibt sich gemessen am besten konventionellen Tagesgeldzinssatz ein Mehrwert von mehr als 550 Euro. Bedingung ist der Übertrag von Depotwerten ab 5.000 Euro und die Löschung des alten Depots. Die übertragenen Werte müssen bis zum Ende der Sonderverzinsung gehalten werden.