So einfach wie noch nie: Immer mehr Privatkunden nutzen die Strategien der Börsenprofis

Redaktion - 31. Januar 2017

Der Handel mit Finanzprodukten wird auch bei privaten Anlegern immer beliebter

Die aktuell immer noch anhaltende Niedrigzinsphase führte dazu, dass Anleger, die früher ihr Geld in klassische Geldanlagen wie beispielsweise Festgeldkonten investiert haben, sich nach neuen Möglichkeiten umsehen. Ein Fest- oder Tagesgeldkonto wirft mittlerweile kaum noch Rendite ab und stellt somit eine nicht mehr zeitgemäße Möglichkeit dar, derzeit nicht benötigtes Kapital zu investieren. Mit dem Handel von Aktien und anderen Finanzprodukten dagegen kann auch zur Zeit noch ein hoher Gewinn erwirtschaftet werden. Durch die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets und den Ausbau der Handelsmöglichkeiten auch für Privatkunden ist es so einfach wie noch nie, auch als privater Anleger mit Wertpapieren und anderen spekulativen Geldanlagen zu handeln.

Handel mit hohem oder niedrigem Risiko?

Ein häufiges Argument gegen eine Investition in Wertpapiergeschäfte ist das hohe Risiko. Während bei einem Festgeldkonto genau geplant werden kann, wann das Geld wieder verfügbar ist und wie viel Profit es dann abgeworfen hat, können bei Wertpapiergeschäften die Gewinne nur geschätzt werden und auch Verluste sind möglich und müssen dementsprechend einkalkuliert werden.

Dennoch ist es auch beim Handel an der Börse möglich, das Risiko deutlich zu reduzieren, beispielsweise durch eine breite Streuung des Portfolios und die Investition in konservative und stabile Aktien. Viele weitere Tipps für eine risikoarme Handelsstrategie mit Wertpapieren erhalten Sie auf Onlinebroker.net.

Auch der außerbörsliche Direkthandel bietet viele Chancen für hohe Profite, allerdings ist hier in den meisten Fällen auch das Risiko dementsprechend höher. Durch die Einsparung der Börsengebühren können hier auch sogenannte Daytrader erfolgreich handeln. Sie investieren nicht langfristig in ein Wertpapier, sondern nutzen kurzfristige Kursschwankungen aus und verkaufen die soeben erworbenen Optionen teilweise schon nach wenigen Minuten oder gar Sekunden wieder. Hierzu muss allerdings gesagt werden, dass bei dieser Form des Handelns ein hohes Risiko besteht, da es sich um eine hochspekulative Form der Geldanlage handelt. Forex-Produkte, CFDs und binäre Optionen sollten daher nur mit Geld erworben werden, dessen Verlust verkraftet werden kann. Eine langfristig orientierte Geldanlage, beispielsweise zur Altersvorsorge, sollte dagegen eher mit Aktien durchgeführt werden.

Die Online-Broker bieten zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten

Das nötige Wissen für den Handel an der Börse oder auch für den außerbörslichen Direkthandel kann heutzutage sehr leicht erworben werden. Neben frei im Internet zugänglichem Infomaterial bieten die meisten Online-Broker ihren Kunden intensive Schulungen mit Video-Tutorials und Online-Seminaren an. Diese sind in der Regel für Inhaber eines Depots kostenfrei und von vergleichsweise hoher Qualität. Nutzer, die sich motiviert und konsequent weiterbilden möchten, haben hierzu ausreichend Gelegenheiten. Wenn Sie noch nicht bei einem Online-Broker registriert sind, können Sie sich trotzdem umfassend über die unterschiedlichen Möglichkeiten und Strategien für erfolgreiches Trading informieren. Auf Onlinebroker.net finden Sie zahlreiche hilfreiche Informationen für den Einstieg in den Handel mit modernen Finanzprodukten.

Kostenloses Demokonto zum risikofreien Einstieg in das Trading

Vor allem für Einsteiger empfiehlt es sich, zunächst ein kostenloses Demokonto anzulegen und das Trading mit dem bevorzugten Finanzprodukt ohne eigenes Risiko auszuprobieren. Mit einem Demokonto können Sie unter realen Bedingungen mit Spielgeld handeln und bekommen so ein Gefühl für die Handelssoftware des Anbieters und die Eigenheiten des Finanzmarktes. Lernen Sie, Kursverläufe zu analysieren und profitable Entscheidungen zu treffen.

Auch viele Profis nutzen die Demokonten regelmäßig, beispielsweise um neue Software auszuprobieren, Zusatztools einzurichten oder eine Handelsstrategie zu erproben und zu verinnerlichen.

Es gibt große Unterschiede zwischen den einzelnen Brokern

Bei der Wahl des richtigen Online-Brokers sollten keine vorschnellen Entscheidungen getroffen werden. Die Kosten der Anbieter setzen sich teilweise sehr unterschiedlich zusammen und sind für Laien manchmal nur schwer zu überblicken. Beim Broker Vergleich von Onlinebroker.net finden Sie eine umfangreiche Kostenanalyse der unterschiedlichen Online-Broker und können sich so besser für einen Anbieter entscheiden, der Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen entspricht.

Um den Broker mit den geringsten Kosten wählen zu können, sollten Sie sich im Vorfeld darüber klar werden, mit welchem Volumen Sie ungefähr monatlich oder jährlich handeln werden und wie viele Trades durchgeführt werden sollen. Nur so ist es möglich, die besten Konditionen für Ihren Bedarf herauszufinden.

Neukunden profitieren von aktuellen Bonusangeboten

Wer sich neu bei einem Online-Broker registriert, kann in vielen Fällen einen zusätzlichen Bonus erhalten. Dieser Bonus wird meist im Zusammenhang mit einer Einzahlung oder der Übertragung eines bestehenden Depots von einem anderen Anbieter gewährt. So können Sie zusätzliches Guthaben erhalten, welches natürlich den Gewinn beträchtlich erhöhen kann.

Vor allem beim außerbörslichen Direkthandel ist ein Neukundenbonus in der Regel an Umsatzbedingungen geknüpft. Bevor Sie das Bonusguthaben auszahlen lassen können, muss zunächst eine vorher festgelegte Anzahl an Trades getätigt werden, andernfalls verfällt der Bonus. Lassen Sie sich durch einen Bonus nicht dazu verleiten, über Ihre Verhältnisse hinaus zu handeln. Nur wer innerhalb seines finanziellen Rahmens bleibt kann langfristig erfolgreich beim Trading mit Finanzprodukten sein. Lesen Sie daher die Bonusbedingung genau durch, bevor Sie einen Bonus in Anspruch nehmen!

Alle aktuellen Bonusangebote der etablierten Online-Broker finden Sie auf Onlinebroker.net