Social Trading als wegweisende Strategie nutzen

Redaktion - 27. September 2015

Social Trading - wegweisende Strategie

Beim Handel mit Wertpapieren kann nur derjenige erfolgreich sein, der sich von Anfang an eine langfristige Strategie zurecht legt. Diese sollte so konzipiert sein, dass zwar längerfristig gedacht wird, jedoch auch kurzfristige Änderungen vorgenommen werden können. Diese sind immer dann von Nöten, wenn der Markt sich in eine andere Richtung bewegt, als man selbst einschlagen möchte.

Um die passende Strategie finden zu können, sind grundlegende Kenntnisse und nicht zuletzt auch Erfahrungen rund um den Handel wichtig. Doch besonders Einsteiger und Kleinanleger haben diesbezüglich große Wissenslücken. Sie wollen sich meist erst einmal ausprobieren und benötigen daher einiges an Zeit, bis sie alle Abläufe verinnerlicht und eine passende Strategie für ihren Handel gefunden kann. Bis dahin ist der Weg in vielen Fällen mit kleineren wie auch größeren Verlusten gepflastert. Wohl dem, der in dieser Situation schon einmal etwas vom Social Trading gehört hat und dieses anwendet.

Was bedeutet eigentlich Social Trading?

Social Trading wird von einigen Brokern angeboten und findet vor allen Dingen am schnelllebigen Forex Markt sowie beim Aktienhandel Einsatz. Dabei orientiert sich der Anleger, der weniger Erfahrung hat, am Handel von den Anlegern, die mehr Erfahrung haben. Die erfahrenen Trader stellen somit den unerfahrenen Tradern ihre Strategie und oftmals sogar ganze Positionen zur Verfügung, die einfach kopiert werden können. Der unerfahrene Trader hat den Vorteil, dass er durch das Kopieren eine Strategie anwenden kann, die sich bereits bewährt hat und die das Risiko eines Verlustes minimiert. Ganz ohne Risiko sind diese Social Tradings allerdings auch nicht. Denn auch ein erfahrener Trader ist kein Hellseher und kann daher niemals genau wissen, ob er mit seinem Handeln immer richtig liegt. Allerdings haben Studien bewiesen, dass durch das Social Trading deutlich bessere Gewinne eingefahren werden, als wenn unerfahrene Anleger selbst ihr Glück versuchen und ohne Plan sowie ohne handfeste Strategie in den Handel einsteigen.

Ohne Broker geht es nicht

Um am Social Trading teilnehmen zu können, wird ein Broker benötigt, der diese Handelsform oder besser gesagt Strategie anbietet. Inzwischen gibt es einige Broker, die sich auf das Social Trading spezialisiert haben. Jedoch sind es noch nicht alle, sodass im Vorfeld genau geschaut werden muss, was welcher Broker für den Handel bereitstellt.

Auf aktiendepot.de wird ein guter Vergleich bezüglich der einzelnen Broker für das Social Trading angeboten. Dieser Vergleich zeigt nicht nur die unterschiedlichen Broker auf, sondern auch das allgemeine Angebot der Broker. So werden die Basiswerte ebenso beschrieben wie die Handelsplattform, der Kundenservice und die Ein- wie auch Auszahlungsbedingungen. Zudem gibt es wichtige Informationen bezüglich der Mindesteinzahlung und der Handelssumme, die pro Trade aufgebracht werden muss. Wer sich also für das Social Trading interessiert, der sollte sich diesen Vergleich einmal etwas genauer anschauen.