Tagesgeld Erklärung – Wie kann man mit einem Tagesgeldkonto hohe Rendite erzielen?

Redaktion - 24. August 2012

Tagesgeld ErklärungInsbesondere die Neukunden profitieren bei den Banken von großartigen Zinsangeboten. Bis zu fünf Prozent Zinsen stehen für jeden Neukunden zum Angebot. Dabei gilt jede Person als Neukunde, die in den letzten sechs Monaten kein Tagesgeldkonto bei der jeweiligen Bank geführt hat.

Tagesgeld Erklärung: Beim Tagesgeld handelt es sich um eine Kapitalanlage, die täglich verfügbar ist und verzinst wird. Die Laufzeit kann zwischen einem Monat und einem Jahr variieren. Wird der Vertrag nicht gekündigt, verlängert sich die Laufzeit um die ursprünglich gewählte Laufzeit. Der Vorteil eines Tagesgeldkontos besteht in der hohen Flexibilität und den hohen Zinsangeboten, die derzeit von den meisten Banken offeriert werden. Der Nachteil dagegen besteht darin, dass Banken den Zinssatz jederzeit nach unten korrigieren können, sofern keine Zinsbindungsfrist vereinbart wurde. Insbesondere bei den Neukunden-Zinsangeboten gilt der Zinssatz nur für einen kurzen Zeitraum.

Aus diesem Grund eignet sich das Tagesgeld Hopping ideal, um mit der Tagesgeldanlage höhere Rendite zu erzielen. Nach der Senkung des Zinssatzes oder nach Ablauf des Aktionszeitraums können die Sparer das Tagesgeldkonto kündigen und zu einem Anbieter wechseln, der ihnen einen höheren Zinssatz als den Aktuellen bietet. Hierzu reicht ein formloses Kündigungsschreiben an die jeweilige Bank.

Fazit: Tagesgeld ist die am schlechtesten verzinste Sparanlage. Durch das Tagesgeld Hopping kann diesem Problem aber zumindest etwas aus dem Weg gegangen werden. Sparer können sich so stets die besten Zinsen sichern und nach Ablauf der Bonus-Phase ganz einfach zur nächsten Bank weiterziehen.

Worauf sollte beim Tagesgeld Hopping geachtet werden?

Tagesgeld Hopping ist eine gute Möglichkeit, um stets attraktive Konditionen für das eigene Ersparte zu erhalten. Allerdings müssen Anleger hierbei einige wichtige Kriterien beachten:

  • Bedingungen
    Einige Konten sind an gewisse Bedingungen geknüpft. Beispielsweise werden die Zinsen bei einigen Banken nur dann ausbezahlt, wenn das Geld uach nach der Bonus-Phase noch einige Monate auf dem Konto verweilt. Auch bestimmte Mindesteinzahlsummen finden sich in der Praxis relativ häufig vor. Hier gilt es, unbedingt das Kleingedruckte in den Verträgen zu lesen. Denn teilweise erhalten Sparer sogar zum Tagesgeldkonto noch weitere, aber nicht erwünschte Dienstleistungen. Bei einigen Banken sind die Konten zum Beispiel an die Eröffnung weiterer Girokonten oder die Beantragung von Kreditkarten gekoppelt.
  • Problem mit der Schufa
    Unter Umständen kann sich das Tagesgeld Hopping negativ auf die eigene Schufa-Auskunft auswirken. Das ist allerdings nur dann der Fall, wenn zusätzlich zum Tagesgeldkonto die angesprochenen weiteren Dienstleistungen an das Tagesgeld gekoppelt sind. Die Schufa speichert grundsätzlich auch Informationen über die Führung von Konten. Wenn ein Verbraucher zu viele Konten führt, senkt das die Bonität. Dann geht die Wirtschaftsauskunftei automatisch davon aus, dass der Kreditnehmer finanzielle Probleme hat. Andernfalls würde er in den Augen der Schufa nicht ständig neue Konten eröffnen.
  • Konten löschen
    Grundsätzlich gilt, dass nicht mehr benötigte Tagesgeldkonten unbedingt gelöscht werden sollten. Das ist gleich aus zwei Gründen sinnvoll. Zum einen geht die Übersicht verloren, wenn zu viele Konten gleichzeitig geführt werden. Dann vergessen Sparer oft, dass sich auf einem Konto doch noch Kapital befindet. Zum anderen sind Kündigungen sinnvoll, um in Zukunft wieder an Bonusaktionen teilnehmen zu können. Denn ausdrücklich nur Neukunden profitieren von den Bonuszahlungen. Als Neukunden gilt, wer innerhalb der letzten 6 bis 36 Monate kein Kunde bei einer Bank war. Die Zeitspanne ist von Bank zu Bank unterschiedlich.

Fazit: Tagesgeld Hopping ist einfach duchzuführen. Sparer sollten jedoch immer darauf achten, keine zusätzlichen Finanzdienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Sonst wirken sich geführte Konten oder Kreditkarten negativ auf die Schufa aus. Zudem sollten alle nicht mehr benötigten Tagesgeldkonten gekündigt werden. So kann nach mehreren Monaten wieder auf den Neukundenbonus zurückgegriffen werden.

Bedingungen (Mindestanlage, zusätzliche Kreditkarten/Konten àSchufa), Konto wirklich kündigen

Wie finde ich die besten Angebote fürs Tagesgeld?

Fast alle Banken locken Neukunden mit guten Konditionen fürs Tagesgeld. Entsprechende Informationen hierüber lassen sich auf den Internetauftritten der jeweiligen Banken finden. Meist wird schon direkt per großem Banner mit den attraktiven Zinsen geworben.

Alternativ dazu empfiehlt es sich, regelmäßig auf News-Seiten nach Sonderangeboten zu schauen. Diese fassen die guten Angebote bei allen Banken zusammen, so dass sich Sparer einen Großteil des Verwaltungsaufwandes sparen können. Zu beachten gilt es, sich vor allem bei großen Portalen umzuschauen. Diese sind Mitglieder in Presseverteilern und erhalten so Informationen über neue Sonderaktionen immer als Erstes.

Fazit: Um stets die besten Konditionen zu finden, hilft nur Eines: Regelmäßige Informationseinholung. Entweder studieren Sparer hierbei die Webauftritte der einzelnen Banken oder schauen sich auf entsprechenden Finanzportalen um.

Fazit: Tagesgeld Hopping für attraktive Rendite

Tagesgeld an sich bietet Sparern viele Vorteile: hohe Sicherheit, ständige Verfügbarkeit und eine hohe Anzahl an Anbietern. Der einzige Nachteil liegt in den meist sehr geringen Zinsen. Durch Tagesgeld Hopping lässt sich dieses Problem allerdings ein Stück weit bekämpfen. Sparer wechseln dabei alle paar Monate die Bank, um in den Genuss attraktiver Angebote für Neukunden zu kommen. Das ist sicherlich mit etwas Verwaltungsaufwand verbunden, kann aber im Schnitt für deutlich höhere Renditen sorgen. Wichtig ist, nicht mehr benötigte Konten immer zu kündigen.