Tagesgeldzinsen.com

Exporo Immobilien – Immobilieninvestments für jedermann: So funktionieren Exporo und digitales Investieren!

Exporo Immobilieninvestments

Für die Geldanlage gibt es viele Möglichkeiten. Besonders beliebt ist gerade unter vorsichtigen Investoren das sogenannte „Betongold“. Gemeint sind damit natürlich Investments in Immobilien. Es stellt sich dabei jedoch das Problem, dass es bereits für kleinere Immobilien eine große Menge Kapital braucht und insbesondere die Aufnahme von Schulden für die langfristige Geldanlage schreckt kleinere Privatinvestoren zurück. Mit Exporo gibt es nun einen Anbieter, der es ermöglicht, bereits mit kleineren Summen in Immobilien zu investieren und wie ein Eigentümer zu profitieren. Wie das funktioniert und welche Exporo Projekte es zum Investieren gibt, erfahren Sie im nun folgenden Abschnitt!

  • Immobilieninvestments für Einsteiger und Privatanleger
  • Deutschlands führender Anbieter für digitale Immobilieninvestments
  • Bereits mehr als 250.000.000 Euro vermitteltes Kapital
  • Über 140 erfolgreich durchgeführte Finanzierungen und mehr als 65.000.000 ausbezahltes Kapital

Exporo, Deutschlands führender Anbieter für digitale Investments in Immobilien, ist aktuell dabei, die Kapitalanlage zu revolutionieren. Anstatt dass wie zuvor ausschließlich bereits reiche oder sehr risikobereite Anleger in Immobilien investieren können, sind nun auch kleine Privatanleger in der Lage, ihr Geld in Immobilien zu investieren. Das funktioniert, indem mehrere Investoren und Anleger sich zusammenschließen und in eine Immobilie gemeinsam investieren. Jeder gibt so viel er kann und möchte und es werden Investoren gesucht, bis genügend Kapital zusammenkommt, um die Finanzierung zu stemmen. Im Gegenzug erhalten die Investoren entsprechend ihrer Anteile im Nachhinein laufende Erträge zum Beispiel aus Mieteinnahmen. Da die manuelle Suche neuer Investoren und weiterer Anleger sehr kompliziert ist, übernimmt diesen Part nun die Plattform Exporo. Diese Form der Geldanlage nennt sich Crowdinvestment und macht es möglich, dass nahezu jedermann mit Exporo Erfahrungen als Immobilieninvestor sammeln kann.

Welche Projekte bei Exporo zur Auswahl stehen, welche Exporo Immobilien auf dem Markt sind und welche Chancen und Risiken bei Exporo bestehen – das alles wird dieser umfangreiche Bericht zum Crowdinvestment Vehikel Exporo klären. Fest steht auf jeden Fall, dass es sich der Anbieter Exporo mit seinem Versprechen „Attraktive Zinsen bei kurzer Laufzeit“ redlich verdient hat, als echte Alternative angesehen und dementsprechend auch getestet zu werden. Mit Hinblick auf schrumpfende Zinsen, ein unsicheres Marktumfeld an der Börse und politische Unruhen, erscheint ein vermeintlich sicheres Investment wie in Immobilien schließlich sehr attraktiv. Wenn nun die Hürden für ein Investment beseitigt werden, könnte sich das zu einer echten Revolution in der Kapitalanlage entwickeln.

Themenübersicht:

  1. Wie funktioniert ein Crowdinvestment?
  2. Das ist Exporo: Deutschlands führendes Unternehmen für digitale Immobilieninvestments
  3. Welche Projekte und welche Exporo Immobilien gibt es?
  4. Wie genau investiert ein Anleger bei Exporo eigentlich?
  5. Risiken im Exporo Test?
  6. Die Auswahl der richtigen Exporo Immobilien und Exporo Projekte
  7. Exporo kennenlernen, verstehen und den Support nutzen
  8. Für wen ist Exporo geeignet?
exporoJetzt zu Exporo: www.exporo.de

Wie funktioniert ein Crowdinvestment?

Das sogenannte Crowdinvesting hat sich als Alternative zur klassischen Finanzierung von Projekten entwickelt. Egal ob Start-up-Unternehmen, ein eigenes Produkt oder eben ein Immobilienprojekt, alle diese Vorhaben brauchen in der Regel zu Beginn viel Geld. Dieses Geld wiederum zu beschaffen, ist aufgrund fehlender Sicherheiten häufig sehr schwierig und war ursprünglich abgesehen von privaten Investoren nur durch Banken möglich, die wiederum sehr hohe Sicherheiten und hohe Zinsen verlangen konnten. Neben dieser klassischen Form der Finanzierung hat sich nun das Crowdinvesting etablieren können, bei dem sich viele Anleger zusammenschließen und gemeinsam die Finanzierung eines Projekts stemmen.

Die Vorteile von Crowdinvesting liegen auf der Hand, denn Immobilienentwickler und Immobilienprojekte müssen nicht mehr den einen großen Investor oder eine große Gesellschaft finden, sondern können sich von vielen verschiedenen Investoren mit Kapital versorgen lassen, die Marktmacht der Banken schwindet, was wiederum für mehr Konkurrenz sowie bessere Konditionen sorgt und schließlich wird der Markt auch für viele Kleinanleger geöffnet. Die Exporo AG ist also nicht selbst ein Crowdinvestment, sondern übernimmt die Organisation und Verwaltung von Immobilienprojekten, die durch Crowdinvesting finanziert werden sollen. Zudem übernimmt Exporo natürlich auch die Abwicklung aufseiten der Investoren und sorgt dafür, dass diese auch ihre Rückzahlungen samt Profit erhalten.

Crowdinvesting ist auf jeden Fall eine Bereicherung für den Finanzierungsmarkt und eröffnet sowohl Projektentwicklern als auch Investoren völlig neue Märkte. Gerade der Immobilienmarkt, der klassisch hohe Eintrittshürden in Form von großem Kapitalbedarf hatte, konnte so unter anderem von Dienstleistern wie Exporo auch für den Kleinanleger geöffnet werden.

So funktioniert Crowdinvesting heute:

  • Ein Projekt wird nicht mehr von einer Bank oder einem Großinvestoren finanziert, sondern von vielen kleineren Anlegern und Investoren, die sich zu einer „Crowd“ zusammenschließen.
  • Dadurch entsteht neue Konkurrenz auf dem Finanzierungsmarkt & die Konditionen werden besser.
  • Märkte wie zum Beispiel der Immobilienmarkt werden auch für Kleinanleger geöffnet.
  • Investments in zum Beispiel Immobilien werden auch mit kleineren Summen möglich.
  • Durch digitale Angebote wie Exporo kann man schnell, für kurze Zeit und mit guten Chancen auf Rendite in Immobilien investieren.
Exporo Webseite

Auf einen Blick – die Homepage von Exporo

Das ist Exporo: Deutschlands führendes Unternehmen für digitale Immobilieninvestments

Die Exporo AG ist Deutschlands führendes digitales Investmentvehikel für den Immobilienmarkt. Gegründet wurde die Exporo AG von vier deutschen Gründern im Jahr 2014. Die Gründer, Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke, sind nach wie vor bei Exporo tätig und bringen ihr gesamtes Know-how in die Firma ein.

Mit einem investierten Kapital von rund 9 Millionen Euro war Exporo bereits ein Jahr nach der Gründung Deutschlands größter Crowdinvesting Anbieter und deckt mittlerweile mehr als 60 Prozent des deutschen Immobilien Crowdfunding Sektors ab. Zudem konnte Exporo im April 2015 auf sich aufmerksam machen, denn mit dem Projekt „Feldbrunnenstraße“ konnte man das zweitgrößte europäische Crowdfunding Immobilienprojekt mit einem benötigten Kapital von rund 2,1 Millionen Euro und ungefähr 440 Investoren stemmen und zu einem positiven Abschluss für sämtliche Beteiligten bringen.

Insgesamt genießt Exporo ein sehr gutes Ansehen auf dem immer wieder kritisierten Markt für Fintechs in Deutschland. Die Kritiken sind gut, Skandale bleiben aus und insbesondere die extrem faire und transparente Kostenstruktur wird gelobt. De facto investiert man sein Geld und erhält im Optimalfall sein Geld plus Rendite zurück. Extrakosten oder irgendwelche versteckten Gebühren gibt es bei Exporo nämlich keine.

Offizielle Tests und Artikel in den Medien sprechen durchweg von positiven Exporo Erfahrungen sowohl auf Anleger- als auch auf der Projektentwicklerseite.

exporoJetzt zu Exporo: www.exporo.de

Welche Projekte und welche Exporo Immobilien gibt es?

Deutschlands führender Anbieter für digitales Investieren in Immobilien hat ein breit gestreutes Portfolio an Bauprojekten im Angebot. Bisher konnten bereits 140 dieser Projekte fertiggestellt und das Geld vollends an die Investoren zurückgezahlt werden.

Wer bei der Exporo AG sein Geld in Immobilienprojekte investieren möchte, hat die Qual der Wahl. Es stehen verschiedene Projekte zur Auswahl, die in der Regel eine Rendite von rund 5–6 Prozent Zinsen p.a. einbringen. Diese unterscheiden sich wiederum durch den Standort, die Höhe der Finanzierungssumme und vor allem durch deren Zweck. So gibt es entweder Projekte, die Wohnungen bzw. Mietimmobilien finanzieren, oder es gibt Projekte, die Gewerbeimmobilien finanzieren. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, im Ergebnis jedoch scheinen beide Investmentalternativen gut zu funktionieren. Wer ein Exporo Projekt genauer betrachten und vergleichen möchte, der hat außerdem die Möglichkeit, sich bereits erfolgreich finanzierte Projekte anzusehen und diese wiederum mit der eigenen Auswahl zu vergleichen.

Damit man nicht nur einen Namen und einige Bilder zu einem Projekt hat, stellt einem Exporo ein gesamtes Expose sowie eine eigene Auswahl an Keyfacts zur Verfügung. Darüber hinaus stellt Exporo bei jedem Projekt alle wichtigen Dokumente im jeweiligen Downloadbereich zur Verfügung. Zu diesen Dokumenten zählen der Wertpapierprospekt, die AGB, Informationen über die Vermittlung, Verbraucherinformationen sowie weitere Unterlagen bezüglich des Projekts. Investoren und Anleger werden in unserem Exporo Test umfangreich informiert. Für weitere Fragen oder bei Problemen bietet Exporo zudem einen Rückrufservice an, der natürlich mit kompetenten und deutschsprachigen Mitarbeitern besetzt ist.

Exporo Projekte

Alle aktuellen und abgeschlossenen Projekte werden bei Exporo übersichtlich gelistet

Wie genau investiert ein Anleger bei Exporo eigentlich?

Ein klassisches Immobilieninvestment ist grundsätzlich so aufgebaut, dass der finanzierende Teil auch Eigentümer des Grundstücks wird. Während der Finanzierung gibt der Investor der Bank dafür eine Sicherheit, häufig in Form einer Hypothek oder auch Grundschuld.

Beim Crowdinvesting wird natürlich nicht jeder einzelne Anleger Investor. Das wäre wenig zielführend und in erster Linie auch aufgrund der notariellen Beurkundung viel zu teuer. Stattdessen finden sich hier mehrere Akteure zusammen, die jeweils eine andere rechtliche Struktur aufweisen. Das Projektmanagement oder der Immobilienentwickler ist oder möchte Eigentümer sein. Für die Finanzierung stellt dieser nun einen Plan auf und sucht Investoren. Häufig läuft das auf eine gemischte Finanzierung hinaus, bei der einen Teil eine Bank übernimmt, ein Teil der Gesamtsumme aus Eigenkapital des Projektentwicklers besteht und ein Teil über Crowdfunding via Exporo gesammelt wird. Für die Investoren von Exporo musste daher noch eine geeignete Rechtsform gefunden werden, schließlich sollten sie weder Eigentümer werden noch sind sie eine Bank.

Im Ergebnis haben die Exporo Erfahrungen ergeben, dass ein Investor bei Exporo eine Anleihe kauft, zu der es immer auch einen entsprechenden Wertpapierprospekt gibt. Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile, denn zunächst einmal wird der Anleger bei Exporo wie bereits erwähnt kein Eigentümer der Immobilie in die er investiert. Genau darin liegen jedoch auch die Vorteile, denn somit bleiben dem Investor abgesehen vom Ausfallrisiko der Anleihe keine Risiken, keine Kosten und auch keine Aufgaben mehr, außer die Rendite einzustreichen. Zusammenfassend gesagt, investiert ein Anleger bei Exporo also in eine Anleihe, über die er von Exporo genauestens informiert wird.

exporoJetzt zu Exporo: www.exporo.de

Risiken im Exporo Test?

Wo es Rendite gibt, da gibt es so gut wie immer eigentlich auch Risiken. Warum sollte das bei Exporo anders sein? Es gibt natürlich auch hier Risiken, sie sind aber sehr transparent dargestellt und vergleichsweise überschaubar. Wer sich wirklich mit ihnen auseinandersetzt und entsprechend vorgeht, kann Risiken zumindest minimieren.

Grundsätzlich ist das eingesetzte Geld dem Risiko des Vollverlustes ausgesetzt. Unabhängig davon wie wahrscheinlich bzw. unwahrscheinlich der Eintritt dieses Falls ist, muss ein Anleger sich im Klaren darüber sein, dass das eingesetzte Kapital verloren gehen kann. Ausgeschlossen ist hingegen eine sogenannte Nachschusspflicht. Das Risiko eines Anlegers ist somit auch auf die Höhe seiner Anlagesumme beschränkt.

Bei den Investitionen über Exporo handelt es sich um sogenannte nachrangige Darlehen. Das bedeutet im Falle einer Insolvenz des Projektträgers werden zunächst Darlehen bei der Bank bedient, dann die Darlehen, die über Exporo vergeben wurden, und erst im letzten Schritt kann Eigenkapital wieder entnommen werden. Bevor der Projektträger selbst also wieder an sein Geld kommen kann, müssen alle Darlehensgeber von Exporo ausbezahlt werden. Zudem gibt es eine sogenannte „Gewinnabtretung des Projektträgers“, die wiederum dafür sorgt, dass der Träger des Projekts so lange keine Gewinne abschöpfen kann, bis alle Investoren, die über Exporo Projekte involviert waren, ihr Geld plus Gewinn erhalten haben.

Verzögerungen beim Bau, ein Einbruch des Immobilienmarkts oder selbst ein Verschwinden der Exporo Plattform würden übrigens nicht zum Verlust führen. Verzögerungen hat der Bauträger zu verantworten und zu ertragen, die Darlehen werden dennoch zurückgezahlt. Ein Einbruch des Immobilienmarkts würde ebenfalls nicht zu einem Schaden beim Investoren führen, da dieser das Geld vom Projektträger direkt erhält. Daher verlieren Investoren auch kein Geld, wenn Exporo, warum auch immer, nicht mehr existieren sollte. Das Darlehen wird direkt an den Projektträger gegeben. Im Ergebnis ist eine Gefahr für das investierte Kapital nur dann gegeben, wenn der Projektträger insolvent gehen sollte und die Darlehensforderungen auch nicht aus der Insolvenzmasse befriedigt werden kann.

Risiken bei Exporo im Überblick:

  • Kein Risiko durch die Plattform, auch ohne Exporo bestünde ein Anspruch auf Rückzahlung des Darlehens plus Zins
  • Kein Risiko durch Bauverzögerungen, solange diese nicht zur Insolvenz des Bauträgers führen
  • Kein unmittelbares Risiko durch Schwankungen am Immobilienmarkt, da der Projektträger dennoch die Darlehen befriedigen muss
  • Risiken bestehen im Ergebnis nur dann, wenn sich Projekte zu Verlustgeschäften für den Projektträger entwickeln und dieser daher nicht mehr zahlen kann
  • Durch eine gute Auswahl der Projekte kann das Risiko weiter minimiert werden
Exporo Risikoklasse

Bei jedem Projekt von Exporo wird die Risikoklasse angegeben

Die Auswahl der richtigen Exporo Immobilien und Exporo Projekte

Grundsätzlich ist somit die Auswahl des Projekts entscheidend dafür, wie hoch das Risiko eines Investments ist. Die gute Nachricht ist, dass bereits Exporo dafür Sorge trägt, dass ausschließlich seriöse und perspektivisch betrachtet lukrative Projekte überhaupt auf der Plattform von Exporo landen und somit für Sie als Anleger zur Verfügung stehen. Das größte Risiko wird somit bereits durch den Filter von Exporo beseitigt. Das ist zwar keine Garantie, in Hinblick auf den Trackrecord von Exporo aber bereits ein schwer wiegendes Argument, zumal Exporo natürlich auch gerade von seiner guten Reputation lebt.

Die schlechte Nachricht ist, dass bei Exporo dennoch immer mehrere Projekte zur Verfügung stehen und ein Anleger nach wie vor eine oder mehrere Entscheidungen treffen muss. Wiederum gut ist, dass Exporo wirklich alle erdenklichen und in irgendeiner Art relevanten Unterlagen zur Verfügung stellt. Die erste Prüfung sollte daher eher oberflächlich erfolgen, um potenzielle Kandidaten für ein Investment herauszufiltern und dann kann eine zweite und genauere Prüfung anhand der Daten von Exporo stattfinden.

Eine grobe Sortierung kann zum Beispiel anhand des Standorts des Projekts, der benötigten Menge an Kapital und der Art des Projekts erfolgen. Genauere Prüfungspunkte sind dann die erwartete Mietrendite, die Laufzeit, die Anzahl der bereits vermieteten Einheiten und die Qualität der Mietverträge. Wer zum Beispiel in der Nähe eines Projekts wohnt, sollte möglicherweise auch die Chance ergreifen, sich ein entsprechendes Bauvorhaben oder Bauprojekt direkt vor Ort anzusehen. Vereinzelte Exporo Kritik weist darauf hin, dass Exporo Immobilien Projekte eine vergleichsweise geringe Rendite bringen. Im Branchenvergleich mag das auch stimmen, allerdings haben Investoren bei Exporo bis auf die Auswahl des Projekts keine Aufgaben zu übernehmen, tragen ein massiv reduziertes Risiko im Gegensatz zu anderen Bauträgern und haben bereits vergleichsweise lukrative Projekte zur Auswahl und eben keine hoch riskanten Projekte mit dafür hohen Zinsen p.a.

exporoJetzt zu Exporo: www.exporo.de

Exporo kennenlernen, verstehen und den Support nutzen

Auffällig ist, wie sehr das Team hinter Exporo daran interessiert ist, seine eigenen Nutzer zu informieren und sogar zu schulen. In einem Reiter für Investoren auf der Website von Exporo werden sogar Anlageklassen erklärt und teilweise empfohlen, die Exporo gar nicht selbst anbietet. Doch auch gerade das Investieren in Immobilien wird genauestens erklärt, Chancen und Risiken beleuchtet sowie mit einer Vielzahl von Zahlen und Fakten untermauert. Wer noch Fragen hat, der findet einen ausführlichen FAQ-Katalog, ein eigenes Wiki und einen Blog von Exporo.

Wenn selbst danach noch Fragen bestehen oder es Kritik, Anregungen oder ein Problem gibt, bietet Ihnen Exporo natürlich auch einen persönlichen Kontakt. Sogar einen Rückrufservice gibt es, so dass Ihre Telefonrechnung geschont wird. Selbstverständlich sind alle Mitarbeiter geschultes und deutschsprachiges Personal.

Wer sich in puncto Risiko noch einmal selbst informieren möchte und das sei jedem empfohlen, der findet sowohl in den FAQ als auch unter dem Reiter „Risiko“ oder „Disclaimer“ alle für ihn relevanten Informationen samt Beispielen.

Diese Informationsquellen bietet Exporo:

  • Umfassender FAQ Katalog
  • Eigenes Wiki & eigener Blog
  • Standortanalysen zu jeweiligen Projekten
  • Alle relevanten Unterlagen für jedes Projekt einzeln
  • Telefonservice samt Rückruf Service
Exporo Transparenz

Exporo bietet volle Transparenz

Für wen ist Exporo geeignet?

Exporo ist ein Investmentvehikel für jedermann. Das bedeutet aber nicht, dass sich Exporo auch für jeden eignet. Sehr defensive Sparer, die keinerlei Risiko eingehen möchten, sind bei Exporo falsch. Die durchschnittlichen 5–6 Prozent Rendite gibt es für ein sehr überschaubares, aber eben existentes Risiko.

Für alle diejenigen, die schon immer in Immobilien investieren wollten, es aber nicht konnten oder nicht wagten, ist Exporo hingegen absolut geeignet. Einen besseren Einstieg in diese Thematik als Investor gibt es gar nicht, weil auch kleinere Summen angelegt werden können. Die Mindestanlagesumme beträgt lediglich 500 Euro. Darunter lohnt sich ein Investment in Immobilien nach unseren gemachten Exporo Erfahrungen auch tatsächlich nicht. Zudem eignet sich Exporo bestens für sämtliche Anleger, die ihr Portfolio weiter diversifizieren wollen. Neben klassischen Anlageprodukten bietet die Geldanlage in Immobilien nämlich, weil unabhängig von Aktien und Co., eine sehr gute Ergänzung. Insgesamt fällt der Exporo Test damit sehr positiv aus und Investoren, die das Risiko kennen, aber einschätzen können, sind bei Exporo bestens aufgehoben.

exporoJetzt zu Exporo: www.exporo.de

Okt 27, 2018