Barclays-Bank senkt Zinssatz von 1,75 auf 1,50%

tagesgeldzinsen.com - 16. Januar 2013

Barclays-Bank senkt ZinssatzDie Barclays-Bank hat am 16. Januar die Verzinsung des „LeitzinsPlus“-Tagesgeldkontos reduziert. Der garantierte Aufschlag auf den jeweils geltenden EZB-Leitzins wurde von 75 auf 50 Basispunkte reduziert. Neukunden erhalten deshalb anstelle von 1,75 nur noch 1,50 Prozent Zinsen.

Der Leitzins-Aufschlag wird für die ersten zwölf Monate nach der Kontoeröffnung garantiert und gilt für Guthabenanteile bis 100.000 Euro. Für über 100.000 Euro hinausgehende Guthabenanteile gilt ein auf 25 Basispunkte reduzierter Garantie-Aufschlag auf den jeweils aktuellen Leitzins.

Das Angebot der Barclays-Bank im Überblick

  • Zinssenkung: 1,50 statt 1,75% für Konten mit Eröffnung ab 16.01.13

  • Zwölf Monate garantiert: EZB-Leitzins plus 0,75%

  • Zinssatz gilt anteilig bis 100.000 Euro

  • Kostenfreie Kontoführung per Onlinebanking

  • Gesetzliche britische und erweiterte deutsche Einlagensicherung

Die Zinssenkung ist dem Marktumfeld geschuldet: Der Druck auf die Konditionen im Einlagengeschäft hält weiter an. Deshalb bleibt das Angebot der Barclays-Bank eine brauchbare Option: Die meisten Konkurrenten zahlen weniger bzw. bieten eine weniger langfristige Zinsgarantie. Der durchschnittliche Zinssatz für Tagesgeld wird von den meisten Vergleichsportalen auf rund 1,00 Prozent geschätzt.

Die Kontoführung bei der Barclays-Bank ist kostenfrei und erfordert keine Mindesteinlage. Der Zugriff auf das Tagesgeldkonto ist ausschließlich online möglich. Transaktionen werden mit dem mTAN-Verfahren autorisiert. Die Zinsgutschrift erfolgt jährlich. Die Kundengelder sind über die gesetzliche britische Einlagensicherung (FSCS) bis 85.000 GBP pro Kunde abgesichert. Für darüber hinausgehende Forderungen steht im Ernstfall der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken ein.