Tagesgeldzinsen.com

Zinspilot Tagesgeld im Test

Zinssatz:ab 0,2 % p.a.
Minimaleinlage:ab 0 €
Bonus:25€ Tankgutschein
Zu Zinspilot

Zinspilot Test: Unsere Erfahrungen – Tagesgeld bis 0,75 Prozent p. a.

Geld sicher und gewinnbringend anlegen – gerade im Sektor der Sparanlagen ist dieses Ziel zum Problem geworden. Durch die Politik des lockeren Geldes und niedrige Leitzinsen sorgen die Zentral- und Leitbanken bereits seit Jahren dafür, dass der Guthabenzins für Kapitalanlagen wie das Tagesgeld auf niedrigem Niveau verharrt. Wer heute die Inflation mit diesem Sparprodukt schlagen will, muss den Markt rund um die Uhr im Auge behalten. Zinspilot präsentiert sich als Helfer, der das Zinshopping einfacher macht. Wie sehen die Erfahrungen mit Zinspilot aus? Mehr verrät unser Zinspilot Test zum Tagesgeld.

Hinter Zinspilot steckt die Idee, mit nur einem Bankkonto Geld in verschiedene Tagesgeldprodukte zu investieren. Das Unternehmen vereinfacht auf diese Weise den Anlageprozess erheblich. Bisher musste der Anleger für den Anbieterwechsel jedes Mal ein neues Anlagekonto – mit Antragsformular und Legitimation – eröffnen. Im Erfahrungsbericht punktet Zinspilot vor allen Dingen mit der einfachen Bedienung. Andere Aspekte sind hingegen noch ausbaufähig – wie das Portfolio der angebotenen Anlagebanken.

Pro

  • nur ein Anlagekonto notwendig
  • Kontoeröffnung online
  • einfache Bedienung
  • schneller Kundenservice
Zu Zinspilot

Contra

  • nur wenige Anlagebanken
  • stark variierende Konditionen
  • unterschiedlicher Einzahlungsprozess je nach Partnerbank

Tagesgeld Zinsen: Anleger realisieren mit Zinspilot bis 0,45 Prozent pro Jahr

Im Hinblick auf den Kerngedanken, die Geldanlage Tagesgeld zusammenzufassen, kann man Zinspilot nur gratulieren. Jeder Anleger wird sich freuen, die lästige Kontoeröffnung in andere Hände legen zu können. Zinspilot basiert dabei auf dem Prinzip, dass der Verbraucher nur einmal das Treuhandkonto bei einer Partnerbank (biw Bank für Investments und Wertpapiere AG und Sutor Bank) eröffnet, die damit verbundene Legitimation abschließt und anschließend der Bank nur mitteilt, welche Tagesgeldangebote der gelisteten Anlagebanken er gern wahrnehmen will.

Die eigentliche Abwicklung der Kapitalanlage übernimmt letztlich die kontoführende Bank. Der Vorteil liegt in der einfachen Handhabung aus Kundensicht. Aber: Es gelten letzen Endes immer die Anlagekonditionen der Anlagebanken. Beispiel: Die FIMBank bietet beim Tagesgeld aktuell 0,45 Prozent p. a. Guthabenzins – und schlägt die ebenfalls als Anlagebank geführte Hanseatic Bank (0,20 Prozent p. a. Guthabenzins) um Längen.

bildschirmfoto-2016-10-15-um-22-53-31

Zinspilot – Ein Konto für verschiedene Tagesgeldangebote

Im Zinspilot Test zeigt sich, dass der Sparer hier mit einer Vereinfachung der Geldanlage – aber keinen höheren Sparzinsen – rechnen kann. Das Unternehmen reicht letztlich nur jene Konditionen weiter, welche die Anlagebanken per se bieten. Daher variieren die Tagesgeldzinsen bei Zinspilot deutlich – und reichen aktuell von 0,20 Prozent p. a. bis 0,75 Prozent p. a.

  • ein Konto für alle Tagesgeldanlagen
  • Verwaltung über Anlage-Cockpit
  • Partnerbank verwaltet Guthaben als Treuhänder
9/10 Punkten

Zinsgarantie: Gibt´s bei Zinspilot in Form von Zinsgarantien

Über einen Zinsaufschlag freut sich jeder Anleger. Leider sind diese Bonifikationen beim Tagesgeld eher selten geworden. Ganz ähnliche Aussagen gelten leider auch für die Zinsgarantie. Nur noch wenige Banken sichern ihren Kunden eine Mindestlaufzeit für den Tagesgeldzins zu. Zinspilot hat im Test Punkte gesammelt – durch die FIMBank.

Letztere garantiert dem Sparer ihren Tagesgeldzins in Höhe von 0,45 Prozent p. a. Bankkunden, die sich schnell für dieses Angebot entscheiden, profitieren länger vom Guthabenzins. Grundsätzlich gilt auch hier, dass Zinspilot über Sonderkonditionen zum Tagesgeld nicht entscheidet.

  • Sonderkonditionen je nach Anlagebank
  • Zinspilot bietet selbst keine Garantien
8/10 Punkten

Sonstige Konditionen: Unsere Zinspilot Erfahrungen mit dem kostenlosen Anlagekonto

Der große Pluspunkt, den Zinspilot bietet, ist die Zusammenfassung verschiedener Geldanlageoptionen. Anleger durchlaufen einen mehrstufigen Eröffnungsprozess. In einem ersten Schritt ist die Registrierung bei Zinspilot notwendig. Im Anschluss daran wird online das Anlagekonto bei der Partnerbank eröffnet. Ist an dieser Stelle mit versteckten Kosten zu rechnen?

Nein, denn nach nach der erfolgreichen Eröffnung und dem Abschluss der Legitimation (PostIdent-Verfahren) kann ein entsprechendes Guthaben auf das kostenlos geführte Konto eingezahlt werden. Durch die Entscheidung für Angebote der einzelnen Anlagebanken löst der Kontoinhaber schließlich den Anlageprozess aus. Die gesamte Abwicklung im Hintergrund übernimmt die Zinspilot Partnerbank. Für die treuhänderische Verwaltung fällt ebenfalls keine Gebühr an.

Zinspilot realisiert Einnahmen durch Gebühren, welche die Banken für die Teilnahme am Angebot an das Unternehmen auszahlen. Aber: Da Kapital bei Banken im Ausland angelegt werden kann, muss sich der Anleger mit den vor Ort geltenden Steuergrundlagen auseinandersetzen.

  • Registrierung auf Zinspilot ohne Gebühr
  • Anlagekonto bei Partnerbank kostenlos
  • Einlage bei Anlagebank in der Regel kostenfrei
10/10 Punkten

Minimal- und Maximaleinlage: Mit Zinspilot ab einem Euro sparen

Tagesgeld unterliegt nur selten einer Mindestsparsumme. Ein Aspekt, der auch für die bei Zinspilot gelisteten Anlagebanken zutrifft. Sparer können vom Tagesgeld bereits ab dem ersten Euro punkten. Der Vorteil: In Kombination mit den unterjährigen Zinsgutschriften lässt sich so das Potenzial der Sparanlage voll ausschöpfen.

Aber: Auch wenn die Banken keine Mindesteinlage zur Bedingung machen – unbegrenzt sind Einlagen nicht möglich. Die Kreditinstitute schränken die Anlagesummen nach oben ein. So arbeitet die FIMBank mit einer Obergrenze von 100.000 Euro. Bei der Hanseatic Bank ist ab 500.000 Euro Schluss. Die Maximaleinlage gilt in der Regel auch dann, wenn ein Anleger sich für verschiedene Anlageprodukte bei einer Bank entscheidet – etwa bei der Hanseatic Bank. Wichtig: Die Obergrenze fürs Tagesgeld sollte sich aus Anlegersicht gerade bei ausländischen Banken an der vor Ort geltenden Einlagensicherung orientieren, um ein möglichst geringes Ausfallrisiko zu realisieren.

  • keine Mindesteinlagen
  • FIMBank Maximaleinlage von 100.000 Euro
  • Hanseatic Bank Maximaleinlage von 500.000 Euro
9/10 Punkten

Häufigkeit der Zinsgutschriften: Zinspilot Test - Zinsgutschrift variieren je nach Bank

Da Zinspilot selbst nicht als Bank in Erscheinung tritt und demzufolge auch keine Kundengelder selbst anlegt, sondern Anlagebanken und Verbraucher lediglich zusammenbringt, hat man erwartungsgemäß keinen Einfluss auf die Art und Weise der Zinsgutschrift. Letztere richten sich auch nicht nach den Konditionen der Zinspilot Partnerbank.

Entscheidend ist allein, welche Rahmenbedingungen die Anlagebanken für das Tagesgeld entwickelt haben. Hinsichtlich der Zinspilot Erfahrungen können die Sparanlagen an dieser Stelle punkten. Die Anlagebanken schreiben den erwirtschafteten Zins monatlich bzw. zweimal je Monat (FIMBank) gut. Auf diese Weise profitieren Sparer vom sogenannten Zinseszinseffekt. Letzterer ist besonders dort groß, wo innerhalb eines Jahres möglichst viele Gutschriften erfolgen – und das Zinskapital in den folgenden Zinsperioden mitverzinst wird.

  • Zinskonditionen je nach Anlagebank
  • Gutschriften mindestens monatlich
  • höherer Ertrag durch Zinseszinseffekt
8/10 Punkten

Einlagensicherung: Zinspilot Banken erfüllen Mindeststandard auf EU-Niveau

Prinzipiell nimmt Zinspilot weder Kundengelder entgegen noch verwahrt Guthaben. Diese Aufgabe übernehmen die Partnerbanken des Unternehmens. Darüber hinaus erfolgt die Geldanlage beim Tagesgeld immer über die jeweiligen Anlagebanken. Entscheidend für das Thema Einlagensicherung ist daher deren Zugehörigkeit zu den einzelnen Einrichtungen.

Die beteiligten deutschen Kreditinstitute unterliegen der hierzulande geltenden gesetzlichen Einlagensicherung. Realisiert über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB), werden so bis zu 100.000 Euro je Bankkunde geschützt. Darüber hinaus greift für verschiedene Institute, wie die:

  • biw Bank
  • Hanseatic Bank

eine Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Achtung: Die FIMBank hat ihren Sitz in Malta. Seitens der hier zuständigen gesetzlichen Einlagensicherungseinrichtung (Depositor Compensation Scheme) wird die EU-weite Sicherungsgrenze bis 100.000 Euro durchgesetzt.

  • Einlagensicherung auf EU-Niveau
  • deutsche Einlagensicherung bei Partnerbanken
  • Depositor Compensation Scheme der MFSA für FIMBank
8/10 Punkten

Regulierung: Aufsicht der Banken variiert stark

Sicherheit spielt für Anleger eine zentrale Rolle. Im Zuge der Finanzkrise ist Verbrauchern klar geworden, dass selbst Bankguthaben eine durchaus begrenzte Halbwertszeit haben können. Gerade der Fall der isländischen Kaupthing Bank sorgte in diesem Zusammenhang für Verunsicherung. Sowohl der Umfang als auch die Höhe der Einlagensicherung sind daher für viele Bankkunden seitdem in den Mittelpunkt gerückt.

Aber auch das Thema Bankenaufsicht und die Regulierung spielt eine Rolle. Bei Zinspilot unterscheidet sich die Situation je nach Anlagebank. Generell unterliegen die Kreditinstitute aus dem Inland der Aufsicht durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Letztere kontrolliert auch den maßgeblichen kollektiven Verbraucherschutz im Bankensektor. Aber: Im Pool der Anlagebank sind bei Zinspilot auch Kreditinstitute aus dem Ausland zu finden – wie die FIMBank. Letztere unterliegen den jeweils zuständigen Aufsichtsgremien.

  • Banken innerhalb der EU gelistet
  • Aufsicht durch BaFin für Inlandsbanken
  • Aufsicht FIMBank durch Malta Financial Services Authority (MFSA)
7/10 Punkten

Support: Rückrufservice, Hotline und E-Mail bei Zinspilot

Bankgeschäfte und Geldanlagen werden heute in aller Regel online abgewickelt. Zinspilot und Kreditinstitute profitieren von dieser Entwicklung. Nur noch selten müssen Bankkunden und Anleger heute die Hilfe eines Bankberaters in Anspruch nehmen. Trotzdem: Die Erreichbarkeit des Kundenservice ist aus Sicht vieler Verbraucher ein Grund, sich für ein spezielles Produkt oder Angebot zu entscheiden.

Erreichbarkeit des Zinspilot Kundenservice

Zinspilot – Kundensupport über E-Mail und Telefon

Die Erfahrungen mit Zinspilot stechen an dieser Stelle weder aus der Masse heraus noch geht das Unternehmen beim Kundenservice gegenüber Konkurrenten unter. Anleger können sich – etwa bei Fragen rund um den Eröffnungsprozess – per:

  • Telefonhotline
  • E-Mail oder
  • Rückrufservice

mit dem Serviceteam in Verbindung setzen. Im Test war der Kundenservice von Zinspilot nicht nur umgehend zu erreichen, die Mitarbeiter haben Fragen zügig und kompetent beantworten können. Neben den direkten Kontaktoptionen bietet das Unternehmen zudem ein FAQ als Informationsdatenbank. Letzteres hat im Testbericht nicht alle Fragen auf Anhieb klären können und ist daher ausbaufähig.

  • Kundenservice mit Telefonhotline und Rückrufoption
  • E-Mail-Formular für schriftliche Anfragen
  • FAQ und separate Wissensdatenbank
8/10 Punkten

Boni & Sonderaktionen: Zinspilot belohnt Freundschaftswerbung

Bonusaktionen oder Sonderkonditionen machen Geldanlagen attraktiver. Dies gilt gerade dann, wenn es sich um einen Bonus in Form von Barprämien handelt. Bei Zinspilot ist an dieser Stelle eine differenzierte Betrachtungsweise angebracht. Aufgrund der Tatsache, dass für die Geldanlagen selbst die jeweiligen Banken zuständig sind, hat Zinspilot keinen Einfluss auf die Sonderkonditionen.

bildschirmfoto-2016-10-15-um-22-55-39

Übersicht über Festgeldangebote bis zu einem Jahr

Entsprechendes zeigen die Zinspilot Erfahrungen beispielsweise beim Festgeld. Hier sind Prämien im Zinspilot Test bis 100 Euro Willkommensbonus für Neukunden möglich. Aber: Die Bedingungen, unter denen die Prämie ausgezahlt wird, legt das Kreditinstitut fest. Unsere Erfahrungen mit Zinspilot zeigen aber auch, dass das Unternehmen auf die Stärke der Freundschaftswerbung setzt. Bei der Aktion „Zinspilot sucht Copilot“ können Sparer mit einem Konto bei Zinspilot sich eine Barprämie sichern. Es empfiehlt sich, hier die Bedingungen genau zu lesen, da das Unternehmen es nicht auf einer Neukundengewinnung beruhen lässt. Der „Copilot“ muss eine gewisse Anlageaktivität an den Tag legen.

  • Zinspilot hat keinen Einfluss auf Sonderkonditionen
  • Zinspilot Freundschaftswerbung mit Barprämie
  • Auszahlung nur unter Bedingungen
8/10 Punkten

Weitere Produkte: Angebot Im Test noch sehr überschaubar

Die Idee hinter Zinspilot hat Potenzial für Wachstum. Um einen zunehmenden Kundenkreis zu entwickeln, muss das Unternehmen ein breites Anlageportfolio bereithalten. Neben der Möglichkeit, das Tagesgeld zentral zu verwalten, hat Zinspilot nur noch das Festgeld [Zinspilot Festgeld] als weiteres Produkt im Angebot. Im Zinspilot Test ist für die Bewertung nicht die Breite des Angebotsportfolios entscheidend – viel stärker fällt die Zahl der Anlagebanken ins Gewicht. Und hier ist die Situation aktuell noch recht überschaubar. Im Erfahrungsbericht sind gerade beim Tagesgeld nur zwei Kreditinstitute in Erscheinung getreten:

  • die FIMBank
  • die Hanseatic Bank.

Beide bieten sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen für die Sparprodukte an. Mit 0,55 Prozent p. a. Guthabenzins liegt die FIMBank knapp vor der Konkurrenz. Die Hanseatic Bank kann zumindest in diesem Punkt mit 0,30 Prozent Guthabenzins p. a. nicht mithalten.

Aber: Anders als die Hanseatic Bank ist die FIMBank kein inländisches Kreditinstitut, es handelt sich um eine Bank aus Malta. Letztere steht in Bezug auf die Fitch-Unternehmensbewertung mit einem BB- deutlich schlechter dar als der Konkurrent (in Bezug auf die Konzernmutter).

  • aktuell zwei Anlagebanken beim Tagesgeld
  • FIMBank mit Sitz in Malta
  • stark variierende Bewertungen der Anlagebanken
6/10 Punkten
Kostenloses Zinspilot Tagesgeldkonto Jetzt Konto eröffnen und Prämie sichern!

Fazit: Zinspilot bietet Tagesgeld aus einer Hand

Die Erfahrungen mit Zinspilot im Testbericht weisen in eine neue Richtung – die Bündelung verschiedener Anlageoptionen in einer Hand. Die Stärke des Angebots liegt darin, dass die Anmeldung und Kontoeröffnung bei vielen verschiedenen Instituten entfällt. Auf der anderen Seite zeigt die Zinspilot Erfahrung, dass das Unternehmen erst am Anfang seiner Entwicklung steht. Gerade die bislang überschaubare Zahl der Anlagebanken schränkt die Auswahl aus Kundensicht aktuell noch ein. Dennoch machen die Zinspilot Erfahrungen eines deutlich – die Idee der zentralen Verwaltung von Tagesgeldanlagen hat Potenzial.

Zinspilot auf einen Blick:

ZinssatzJe nach Anlagebank (aktuell 0,20 Prozent – 0,45Prozent p. a.)
Sonstige Konditionenk. A.
Minimal- und MaximaleinlageMindesteinlage keine

Obergrenze je nach Anlagebank (aktuell bis 500.000 Euro)

Intervalle der ZinsgutschriftenJe nach Anlagebank (aktuell Gutschrift mindestens monatlich)
EinlagensicherungEntschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH
Einlagensicherungseinrichtung Malta
Einlagensicherungsfonds des BdB
Aufsicht/RegulierungBaFin
EZBBanken im Ausland Aufsichtbehörde vor Ort
Weitere ProdukteFestgeld
BoniZinspilot Freundschaftswerbung (60 Euro Prämie)

Sonderkonditionen je nach Anlagebank

OnlineverwaltungEinzahlung auf Anlagekonto online

Auszahlung Referenzkonto online

ZinsgarantieZinspilot keine

FIMBank keine

Zinspilot Angebot besuchen

Rating

Bewertung
Zinsen:4,5/5Sehr Gut
Minimal-/Maximaleinlage:4,5/5Sehr Gut
Einlagensicherung4/5Gut
Support:4/5Gut
Unsere Bewertung
Review
Zinspilot Tagesgeld
Sternenvergabe
51star1star1star1star1star