1822Direkt Tagesgeld – die Zinsschlacht ist vorbei

Redaktion - 8. November 2014

Tagesgeldkonto bei der 1822direktDie 1822direkt, Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse, machte bei ihrem Markteintritt vor allem durch Top-Konditionen im Tagesgeld auf sich aufmerksam. Die Direktbank vom Main sammelte seinerzeit Milliarden an Neukundengeldern ein. Nach wie vor bietet das Tagesgeld der 1822direkt Neukunden attraktive Konditionen. Das Institut will aber nicht mehr mit aller Gewalt die Spitzenposition verteidigen, sondern verlegt sich jetzt auf das Girokonto zur Neukundengewinnung. Im Gegensatz zum Tagesgeld fällt hier aber gleich ein Minuspunkt auf. Während alle anderen Direktbanken im Rahmen kostenloser Kontopakete auch auf die Jahresgebühr für die Kreditkarte verzichten, orientiert sich die 1822direkt nach wie vor an der Mutter. Die Standardkarte schlägt im Jahr mit 25 Euro zu Buche, die VISA Gold mit 50 Euro. Für die Standardkarte winkt jedoch bei einem Jahresumsatz ab 1.000 Euro eine Rückerstattung von 12,50 Euro, ab 2.000 Euro entfällt die Gebühr.

Mit dem Tagesgeld solide im vorderen Bereich

Bis zum 1. Mai 2016 garantieren die Frankfurter noch einen Zinssatz in Höhe von 1,0 Prozent für das erste Tagesgeldkonto, allerdings auf 50.000 Euro maximiert. Nach Ablauf der Zinsbindung erfolgt eine variable Verzinsung, welche Stand 09/2017, bei 0,4 Prozent p.a. für Einlagen bis 100.000 Euro liegt. Darüber hinausgehende Beträge bis 500.000 Euro erwirtschaften 0,3 % Zinsen p.a., ab 500.001 Euro werden noch 0,01 Prozent gezahlt. Immerhin verlangt die 1822direkt noch keine Strafzinsen für Einlagen dieser Größenordnung. Ein Vergleich der Konditionen heute mit denen aus dem Jahr 2013 auf Tagesgeldzinsen.com macht deutlich, dass die 1822direkt ihre Konditionen massiv an den Markt anpassen musste. Sicherheitsbewusste Anleger mit größeren Einlagen werden dennoch dieses Angebot zu schätzen wissen. Immerhin ist die Frankfurter Direktbank Mitglied im Sicherungsfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes und haftet in unbegrenzter Höhe für die Anlegergelder. Dieser Sachverhalt wird manchen Anleger mehr überzeugen, als zwei Zehntel mehr bei den Zinsangeboten ausländischer Direktbanken, welche maximal mit 100.000 Euro haften.

 

1822direkt 2 (TG) - Besonders im Bereich Kredite & Vorsorge hat 182...

1822direkt auch als Vermittler tätig

Die 1822direkt fällt nicht nur mit dem stabilen Tagesgeldangebot auf. Auch im Segment Ratenkredite bietet sie ihren Kunden attraktive Lösungen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Kredite, die von ihr selbst oder der Frankfurter Sparkasse vergeben werden. Vielmehr greift das Unternehmen auf Darlehen anderer Anbieter zurück und vermittelt diese lediglich. Ein Vergleich zeigt jedoch, dass dies keineswegs zum Schaden der Kunden ausfällt, im Gegenteil, die Konditionen sind absolut marktfähig. Das Geldhaus ist heute aus dem Sektor der Direktbanken nicht mehr wegzudenken und bietet als verlängerter Arm der Frankfurter Sparkasse, der viertgrößten Sparkasse Deutschlands, den internetaffinen, aber sparkassen-treuen Kunden alles, was sie von ihrer Sparkasse erwarten.