ING-DiBa schränkt Sonderverzinsung ein

Redaktion - 27. April 2013

Die ING-DiBa wird ab dem 30. April ihre Investitionen im Tagesgeld-Neugeschäft deutlich zurückfahren. Zwar bleibt der gegenwärtige Neukunden-Zinssatz in Höhe von 1,50 Prozent konstant. Er gilt fortan aber nur noch für Beträge bis 100.000 Euro und für vier Monate.

Bislang gewährt die ING-DiBa den Sonderzins für Beträge bis 500.000 Euro und die ersten sechs Monate nach der Kontoeröffnung. Der reguläre Standardzinssatz beträgt weiterhin 1,00 Prozent und liegt damit etwas über dem schwachen Marktdurchschnitt.

Fakten zum ING-DiBa Tagesgeld

  • 1,50% für Neukunden ab 30.04. bis 100.000 Euro u. Mit 4 Monaten Zinsgarantie

  • Kostenfreie Kontoführung per Internet, Telefon und Brief

  • Jährliche Zinsgutschrift

  • Regulärer Standardzinssatz: 1,00%

  • Gesetzliche plus erweiterte deutsche Einlagensicherung

Bodenbildung beim Tagesgeld?

Zinsänderungen bei der ING-DiBa sind aufgrund der hervorgehobenen Marktstellung des Instituts für den gesamten Tagesgeld-Markt von Bedeutung. Dass der Neukundenzinssatz zwar in seiner Anwendung eingeschränkt, aber nicht gesenkt wird, könnte ein Hoffnungsschimmer sein: Möglicherweise deutet sich mit diesem Schritt eine Bodenbildung an.

Die Kontoführung ist auch weiterhin kostenfrei und erfolgt parallel online, telefonisch und schriftlich. Verfügungen im Onlinebanking werden via iTAN und mTAN autorisiert. Eine Mindesteinlage ist nicht erforderlich. Die Zinsen werden dem Tagesgeldkonto einmal jährlich gutgeschrieben.

Einlagen bei der ING-DiBa bis 100.000 Euro pro Kunde über die gesetzliche deutsche Einlagensicherung (EdB) geschützt. Darüber hinaus gilt die Haftungszusage des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken.