Tagesgeldzinsen.com

Vaamo Test 2018: Vaamo Erfahrungen der smarten Geldanlage

vaamo Online-Geldanlage Test

Bereits im Jahr 2013 wurde der Finanzdienstleister Vaamo gegründet. Bis dato konnte jedoch nur eine hohe vierstellige Zahl an Kunden bei Vaamo Erfahrungen sammeln. Das Ziel: Die Vermögensverwaltung soll revolutioniert werden. In erster Linie heißt das, die hohen Kosten herkömmlicher Vermögensverwalter abzuschaffen. Darüber hinaus soll die Vermögensverwaltung nicht mehr nur wohlhabenden Anlegern zugänglich sein, sondern auch Kleinanlegern, die nur über wenige hundert oder tausend Euro an Kapital verfügen. Aus diesem Grund setzt Vaamo auf einen sogenannten Robo Advisor, der das Geld von Investoren automatisch anlegt. Dabei geht die Software allerdings alles andere als willkürlich vor, sondern basiert auf klaren wissenschaftlichen Prinzipien. Letztlich sollen hierdurch Renditen von 4 bis 6 Prozent pro Jahr bei geringen Handelskosten zu Buche stehen.

Welche Rendite beim Finanzdienstleister tatsächlich zu erwarten ist, wie hoch die Kosten ausfallen und was Anleger beachten müssen, verrät der folgende Vaamo Test.

Pro

  • keine Mindestinvestitionssumme
  • Rendite zwischen 4 und 6 Prozent p.a.
  • Kosten ab ab 0,49 Prozent p.a.
  • einfaches, aber sehr effizientes Anlageprinzip, das auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert
  • transparenter Umgang mit allen Kosten und Rendite
Zu vaamo

Contra

  • lediglich drei verschiedene Anlagestrategien

Zinsen: Rendite zwischen 4 und 6 Prozent

Bevor genauer auf die Rendite eingegangen wird, die Anleger bei Vaamo erwirtschaften können, sei das grundlegende Anlageprinzip genauer vorgestellt.

  1. Anleger können über die Website von Vaamo ein Depot eröffnen.
  2. Im Zuge dieser Depoteröffnung ist ein recht umfangreicher Fragekatalog auszufüllen, in dem Vaamo eine Vielzahl von Risikopräferenzen abfragt. So gibt der Anleger beispielsweise an, für welchen Zeitraum das Kapital im Depot verweilen kann. Auch das Anlageziel und der Umgang mit turbulenten Marktphasen wird genauer analysiert.
  3. Auf Basis dieses Fragekatalogs schlägt Vaamo dem Investor dann eine von insgesamt drei Handelsstrategien vor. Sie unterscheiden sich sowohl in Bezug auf das Risiko als auch die Rendite voneinander.
  4. Im vierten Schritt investiert der Anleger dann seinen gewünschten Investitionsbetrag. Anschließend kümmert sich Vaamo um die Verteilung des Kapitals auf die verschiedenen Einzelwerte.

Konkret verwendet Vaamo für die Zusammenstellung der Portfolios ausschließlich sogenannte ETFs. Diese Fonds bieten den Vorteil, im Unterhalt enorm kostengünstig zu sein. Gleichzeitig schaffen sie es, das Kapital von Tradern breit auf eine Vielzahl von Basiswerten zu streuen. Insbesondere auf lange Sicht sind so konstante, kaum risikobehaftete Wertsteigerungen möglich. Doch zur entscheidenden Frage: Wie hoch fallen diese Wertsteigerungen aus? Abhängig ist das von der Anlagestrategie, die der Anleger wählt bzw. der er zugeteilt wird:

  • Geringes Risiko: Im Schnitt möchte Vaamo rund 4 Prozent Rendite erwirtschaften.
  • Mittleres Risiko: Geht der Anleger etwas mehr Risiko ein, kann er die Gewinne auf 5 Prozent erhöhen.
  • Hohes Risiko: Wer sehr risikobewusst ist, kalkuliert bei Vaamo mit Erträgen von bis zu 6 Prozent.

Zu beachten gilt es, dass es sich ausdrücklich um Zielvorgaben handelt. So konnte Vaamo diese Werte vor allem in den Jahren 2014 bis 2016 deutlich übertreffen – weil sich auch die Märkte an sich sehr positiv entwickelten. Hingegen ist es durchaus denkbar, dass die Vorstellungen in verlustreichen Jahren untertroffen werden.

Zu bemängeln gibt es nur, dass Anleger die Risikoklasse nicht einfach wechseln können. Hierfür müssen sie ihren alten Sparplan bzw. die Einmalanlage zunächst kündigen, um dann erneut zu investieren.

  • Wer bei Vaamo investiert, erhält keine Zinsen, sondern eine Rendite
  • Je nach Risikoklasse liegt der Gewinn bei 4 bis 6 Prozent

Geändert wird die Risikokategorie nur, wenn sich der Trader aktiv dazu entscheidet

Das Angebot von Vaamo im Überblick

Die Rendite bei Vaamo liegt zwischen 4 und 6 Prozent

Zinsgarantie: Bei Robo Advisors nicht üblich

Wer Fest- oder Tagesgeldkonten eröffnet, der kennt sie: die Zinsgarantie. Allerdings bietet Vaamo mit seinem Robo Advisor ein Produkt, das Geld von Kunden an den internationalen Finanzmärkten investiert. Ziel ist es, über einen langfristigen Zeitraum Vermögen effektiv zu verzinsen bzw. Rendite aufzubauen. Kurzfristige Kursschwankungen oder Rückschläge sind daher nicht nur nicht auszuschließen, sondern vollkommen normal. Insofern kann Vaamo – wie auch andere Anbieter in dieser Kategorie – keine Zinsgarantie aussprechen.

Doch das Unternehmen verfolgt mit seinen Strategien ein klares, wissenschaftliches Konzept, durch das das Anlagerisiko stark vermindert werden soll:

  1. Individuell: Die drei Anlagestrategien weisen alle ein unterschiedlich hohes Anlagerisiko auf. So soll jeder Investor die für ihn persönlich beste Strategie finden können. Wer beispielsweise risikoscheu ist, entscheidet sich für die defensive Variante. Dann besteht das Portfolio zu einem großen Teil aus Anleihen, die sicher verzinst werden. Hingegen setzen wachstumsorientiere Investoren auf das aggressive Portfolio, das das Kapital wiederum fast ausschließlich in Aktien investiert.
  2. Diversifikation: Kapital von Kunden wird niemals in einzelnen Werten angelegt, sondern immer in breit aufgestellte ETFs. Selbst wenn es in kompletten Nationen zu Einbrüchen auf den Aktienmärkten kommt, können die Portfolios den Verlust auffangen. Zum Vergleich: Bei Vaamo befinden sich etwa 000 Einzelwerte in den Depots, wer in den MSCI World Index investiert, nimmt „gerade einmal“ über 1.500 Werte auf.
  3. Unabhängigkeit: Vaamo kooperiert nicht mit bestimmten ETF-Anbietern, sondern wählt die Produkte aus, die die geringsten Kosten und besten Renditen aufweisen. Im Fokus steht klar die Rendite des Anlegers, denn nur so kann auch Vaamo dauerhaft bestehen.

Selbst das risikoreichste Portfolio ist also noch vergleichsweise gut gegen Kurseinbrüche abgesichert. Ein Totalverlust ist zwar in der Theorie möglich, in der Praxis aber kaum denkbar. Auch ohne Zinsgarantie machen Anleger – zumindest auf lange Sicht – fast sichere Gewinne.

  • Vaamo kann keine Zinsgarantie aussprechen
  • Dafür wird das Kapital der Kunden möglichst breit gestreut und nach wissenschaftlichen Prinzipien angelegt
  • Insofern ist es kaum denkbar, dass Trader auf lange Sicht Verluste hinnehmen müssen

Gebühren: Vaamo Erfahrungen bescheinigen Kosten ab 0,49 Prozent

Für seinen Service verlangt der Finanzdienstleister Vaamo natürlich ein gewisses Entgelt. Anders als herkömmliche Vermögensverwalter weist der Broker dabei aber eine klare Pauschale aus, die auch für nicht registrierte Nutzer ersichtlich ist:

  • Depotvolumen bis 100.000 Euro: Jährliche Kosten von 0,79 Prozent.
  • Depotvolumen ab 100.000 Euro: Jährliche Kosten von 0,49 Prozent.

Darüber hinaus wird – ebenfalls transparent auf der Website ersichtlich – noch eine Gebühr für die ETFs fällig, in die Anleger Kapital investieren. Unabhängig vom Depotvolumen gibt Vaamo diese Kosten mit rund 0,30 Prozent p.a. an. Heißt: Wer bei Vaamo investiert, kann mit Kosten von etwa 1 Prozent rechnen.

Im Vergleich zu klassischen Vermögensverwaltern ist dieser Betrag denkbar günstig. Zwischen 3 und 5 Prozent sind hier eher die Regel als die Ausnahme. Doch auch im Umfeld der digitalen Vermögensverwalter / Robo Advisor kann Vaamo absolut überzeugen. Zumal die angesprochenen Kosten transparent ausgewiesen werden und es keine versteckten Kostenpunkte gibt. Die Kapitalanlage bei Vaamo ist mit Gebühren verbunden

  • Sie liegen bei rund 1 Prozent p.a.
  • Laut unseren vaamo Erfahrungen setzen sich die Kosten wiederum aus Gebühr für Vaamo und Fondskosten zusammen
Gebühren bei Vaamo im Überblick

Die Gebühren bei Vaamo fallen kundenfreundlich aus

Minimal- und Maximaleinlage: Hier ist Vaamo flexibel

Die Besitzer von Tagesgeldkonten, die bereits Tagesgeldkonto Vergleiche anstellen mussten, sind in der Regel mit Minimal- und Maximaleinlagen vertraut, die von den Unternehmen festgelegt werden. Diese Minimal- und Maximaleinlagen sollen sicherstellen, dass es sich auch für den Anbieter selbst lohnt, dem Anleger ein Tagesgeldkonto zur Verfügung zu stellen. Kunden, die mit Vaamo Erfahrungen sammeln möchten, indem sie ihr Kapital in einen Fonds beim deutschen Unternehmen investieren, können dabei festhalten, dass sich Vaamo durch ein hohes Maß an Flexibilität auszeichnet.

Das Unternehmen gibt an, dass bei Vaamo keine Mindest- oder Maximalanlagebeträge gefordert sind. Einmalanlagen und auch Sparpläne sind dabei bereits ab 10 Euro pro Transaktion möglich, womit Vaamo auch im Vergleich zu anderen Sparplan-Anbietern durchaus zu überzeugen weiß. Demnach können beim deutschen Unternehmen auch Investoren mit kleinem Startkapital effektiv in Wertpapiere investieren, was wir im Vaamo Testbericht besonders positiv bewerten konnten.

Dieses hohe Maß an Flexibilität ist jedoch nicht nur in Bezug auf die Einzahlungen, sondern auch bei Auszahlungen gegeben. So ist das Depot nicht mit einer Mindestlaufzeit ausgestattet, Anleger können flexibel selbst entscheiden, wann sie ihre Gelder wieder zurück auf das Girokonto überweisen möchten. Zwar empfiehlt der Anleger, das Kapital über einige Jahre oder besser Jahrzehnte unangetastet anzusparen, das ist aber ausdrücklich keine Pflicht. Auch nachträgliche Änderungen der Sparrate oder zusätzliche Einmalinvestitionen sind problemlos durchführbar.

  • Minimal- und Maximaleinlagen werden zur Kostendeckung des Anbieters festgelegt
  • Bei Vaamo existieren keine Grenzen für Minimal- und Maximalanlagen
  • Kunden können Einmalanlagen und Sparpläne ab 10 Euro vornehmen

Häufigkeit der Zinsgutschriften: Gewinne werden direkt gutgeschrieben

Bereits angesprochen worden ist, dass Vaamo die Einlagen der Kunden nicht verzinst, sondern an den Aktienmärkten investiert. Insofern erfolgen auch keinerlei Zinsgutschriften. Vielmehr aktualisiert der Broker mehrmals am Tag, wie sich die einzelnen Fonds bzw. auch das gesamte Portfolio des Traders entwickelt haben. Auf einen Blick lässt sich ablesen, ob es zu Kurssteigerungen oder Verlusten kam. Vergangenheitswerte sind in der Handelsplattform ebenfalls einsehbar, auch wenn Vaamo die Darstellung noch etwas übersichtlicher gestalten könnte.

Den bekannten Zinseszinseffekt gibt es bei Vaamo übrigens trotzdem – obwohl keine Zinsgutschrift erfolgt:

  • Alle Fonds schütten Gewinne wie beispielsweise Dividenden nicht aus. Auch die Zinserträge aus den Anleihe-Fonds werden nicht auf das Konto des Anlegers überwiesen, sondern direkt wieder angelegt.
  • Im Folgejahr werden diese Erträge dann wieder verzinst bzw. angelegt. Hierdurch entsteht der Zinseszinseffekt.

Vor allem auf lange Sicht soll sich so ein exponentielles Wachstum ergeben.

  • Bei Vaamo erfolgen keine Zinsgutschriften
  • Gewinne werden tagesaktuell aktualisiert

Einlagensicherung: Sicherheit bei der FFB im Vaamo Test

Unsere Vaamo Erfahrungen zeigen, dass das Unternehmen nicht nur bei Kosten, Produktangebot und Co. überzeugen kann. Auch die Sicherheit macht einen mehr als soliden bzw. guten Eindruck. Einige, wichtige Qualitätsmerkmale in diesem Bereich:

MerkmalBeschreibung
KooperationVaamo verwaltet die Einlagen der Kunden nicht selbst, sondern kooperiert mit der renommierten FFB, einer deutschen Geschäftsbank. Das Unternehmen ist wiederum vollständig von der BaFin als Bank zugelassen und wird entsprechend reguliert.
SondervermögenBei der FFB werden die Einlagen auf gesonderten Konten verwaltet. Aus diesem Grund – so die Aussagen von Vaamo – sind Kundengelder grundsätzlich in vollständiger Höhe abgesichert. Selbst im Falle der Insolvenz der Bank oder von Vaamo hätten Gläubiger keinerlei Zugriff auf dieses Sondervermögen.
EinlagensicherungKommt es dennoch zu Unstimmigkeiten, so würde zunächst der staatliche Einlagensicherungsfonds eingreifen. Er schützt Kundengelder bis zu einer Höhe von 100.000 Euro. Zudem ist die FFB noch Mitglied in einem freiwilligen Sicherungsfonds, der bis zu einem Betrag von 2 Millionen Euro greifen würde.
  • Vaamo verfügt über eine gültige Lizenz als Finanzdienstleister
  • Kapital wird allerdings bei der vollständig regulierten FFB verwahrt
  • Einlagen sind laut Vaamo in vollständiger Höhe abgesichert
Die FFB ist für Sicherheit verantwortlich

Einlagensicherung obliegt der FFB

Regulierung: Vaamo verfügt über eine BaFin-Lizenz

Wer sich nach einem Finanzdienstleister umschaut, sollte aber nicht nur die reine Einlagensicherung beachten. Denn im besten Fall kommt es erst gar nicht zu einem Szenario, in dem staatliche oder private Fonds auf derartige Weise eingreifen müssen.

In Bezug auf die Regulierung ist festzuhalten, dass Vaamo zwar keine Bank, aber ein sogenannter Finanzdienstleister bzw. Vermögensverwalter. Als solcher muss sich das Unternehmen der strikten Regulierung der BaFin unterziehen und über eine entsprechende Lizenz verfügen. Dass das der Fall ist, zeigt schon ein kurzer Blick in das Impressum des Brokers.

Schon aus diesem Grund können sich Trader voll auf die Sicherheit bei Vaamo verlassen. Doch auch „weichere“ Kriterien sprechen dafür, dass es sich um ein seriös wirtschaftendes Unternehmen handelt. So berichten beispielsweise große Portale und Fachmagazine wie Spiegel Online, die WirtschaftsWoche oder das Börsenmagazin der ARD über das Unternehmen. Immer wieder wird dabei in den Vordergrund gestellt, wie kundennah der Finanzdienstleister agiere.

  • Als Finanzdienstleister wird Vaamo vollständig von der BaFin überwacht und reguliert
  • Somit ist aus Kundensicht absolut für die Sicherheit gesorgt
  • Auch große Fachportale berichten regelmäßig über Vaamo

Support: Vaamo Erfahrungen stark verbessert

Noch bis vor einigen Monaten war der größte Kritikpunkt an Vaamo der Support. Zwar war das Unternehmen auch damals schon von 09:00 bis 18:00 Uhr per Telefon erreichbar, darüber hinaus gab es aber keine anderen Kommunikationsmittel. Auch ein Schulungsangebot oder anderweitige Informationsangebote waren bis dato Fehlanzeige.

Anfang 2017 hat Vaamo auf die Kritik von Nutzern reagiert und ist jetzt wie folgt zu erreichen:

  • Telefon
  • E-Mail
  • Livechat

Insbesondere der Livechat ist für nicht registrierte Nutzer eine große Hilfe. Möchten sie nur kleinere Fragen klären, schreiben sie kurz in das Chatfenster. Binnen Sekunden antworten die Mitarbeiter, ohne dass erst der Griff zum Telefonhörer erfolgen muss.

Darüber hinaus zeigt der Vaamo Test, dass es mittlerweile ein Schulungsangebot gibt. Durchschnittlich einmal pro Woche veranstaltet der Finanzdienstleister ein Webinar, wobei sich die Vortragenden mit unterschiedlichsten Themen befassen. Mal wird auf die Vorteile von Robo Advisorn eingegangen, dann werden wissenschaftliche Anlagestrategien erläutert und ein anderes Mal können Anleger mehr Informationen über aktuelle Marktgeschehnisse sammeln.

Komplettiert wird das Serviceangebot von Vaamo durch eine sehr übersichtliche und aufgeräumt wirkende Website. Kunden können sich in einem FAQ über die am häufigsten gestellten Fragen informieren und auf großen Unterseiten wichtige Daten und Fakten etwa zu den Kosten oder den Anlagestrategien einsehen.

  • Vaamo bietet gute Serviceleistungen
  • Die Mitarbeiter sind sowohl per Telefon als auch im Livechat oder via E-Mail erreichbar
  • Auch ein kleines Schulungsangebot ist integriert worden
Deutschsprachige Mitarbeiter sind erreichbar

Der Kundensupport ist mittelmäßig gut erreichbar

Boni und Sonderaktionen: Bislang keine Boni bei Vaamo

Wer bevorzugt Tagesgeld anlegt oder etwa mit CFDs tradet, der kennt es: Für die Kontoeröffnung erhalten Anleger meist einen Bonus. Dabei handelt es sich bevorzugt um direkte Geldprämien, aber auch Kostensenkungen oder Zinsboni sind möglich. Zu beachten gilt es, dass diese Aktionen zum einen immer an bestimmte Bedingungen gebunden sind. Zum anderen haben sie meist nur einen kurzfristigen Effekt, wirken sich aber nicht langfristig auf Rendite und Gewinne aus.

Wie unser Vaamo Test zeigt, gibt es derlei Sonderaktionen beim deutschen Vermögensverwalter nicht. Aber: Das ist auch gar nicht gewollt. Vaamo möchte seine Kunden durch langfristig gute Serviceleistungen und geringe Handelskosten überzeugen. Im bisherigen Vaamo Testbericht ist genau diese langfristige Orientierung des Finanzdienstleisters bereits deutlich geworden.

  • Vaamo verzichtet bewusst auf Bonusaktionen
  • Stattdessen soll der langfristige Service beim Finanzdienstleister weiter erhöht werden
  • Auch für die Zukunft sind Sonderprämien bisher nicht geplant

Weitere Produkte: Vaamo versteht sich nur auf die Kapitalanlage

In unseren Tagesgeld Tests nehmen wir in der Regel auch das restliche Angebot der Unternehmen unter die Lupe, das es für den Anleger meist komfortabler erscheint, mehrere Finanzprodukte bei einem einzigen Unternehmen zu verwalten – und teilweise wird dieses Vorhaben dabei sogar von den Unternehmen selbst durch verschiedene (finanzielle) Vorteile honoriert. Da es sich bei Vaamo jedoch nicht um eine herkömmliche (Direkt-)Bank mit Tagesgeldkonten, sondern um einen digitalen Vermögensverwalter handelt, können Kunden hier nicht von Girokonten oder Krediten profitieren.

Dafür überzeugt Vaamo mit der Spezialisierung auf eben diese Vermögensverwaltung. Kunden können aber nicht nur Einmaleinlagen tätigen, sondern auch Sparpläne abschließen – das ist längst nicht bei allen Wettbewerbern möglich.

  • (Direkt-)Banken mit umfangreichem Angebot sind bei Kunden gern gesehen
  • Bei Vaamo wird allerdings ausschließlich die Vermögensverwaltung angeboten
  • Möglich ist es dabei, sowohl Einmalanlagen zu tätigen als auch Sparpläne abzuschließen
Vaamo Online-Geldanlage Jetzt Konto eröffnen + bis zu 6% Zinsen sichern

Fazit: Vaamo unterscheidet sich von der Konkurrenz

Das abschließende Fazit zum Vaamo Erfahrungsbericht fällt positiv aus. Schließlich handelt es sich um einen seriösen Vermögensverwalter, der seinen Sitz in Deutschland hat und die Einlagen der Kunden absichert. Zudem vereinfacht Vaamo das Prinzip der Vermögensverwaltung enorm, was sich insbesondere in den geringen Handelskosten widerspiegelt. Schon für rund 1 Prozent p.a. können Trader aus drei unterschiedlichen Handelsstrategien wählen, die allesamt auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Prinzipien basieren.

Die erwünschte Rendite gibt Vaamo mit rund 4 bis 6 Prozent an, wobei der genaue Wert auch vom Risikoprofil des Anlegers abhängt. Zudem sollen sich die Renditeerwartungen auf lange Sicht erfüllen, kurzfristig könne es durchaus zu Schwankungen kommen. Wer an der Geldanlage bei Vaamo interessiert ist, kann sowohl Sparpläne als auch Einmalinvestitionen bereits ab 10 Euro vollziehen.

Zum Angebot von vaamo

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.